EIN BISSCHEN SCHNECKENTECHNIK.

Aufbau

Die Schneckenpressen des Typs SP bestehen aus einem robusten geschlossenen Edelstahlgehäuse mit wahlweise an der Oberseite bzw. seitlich angeordneten Abdeckungen. Der Vorteil der an der Oberseite befindlichen Abdeckungen ist, dass es beim Öffnen dieser nicht zur Verschmutzung des Arbeitsumfelds kommt. Im Inneren der Maschine befinden sich der Siebkorb und die sich drehende Schneckenwelle, die über einen NORD Flachgetriebemotor angetrieben wird. An den Schneckenflanken sind die Dichtlippen als Abdichtung zwischen Schneckenwelle und Siebkorb mit Befestigungsschrauben fixiert. Um einen einfachen Zugang zur Schneckenwelle für den Dichtlippenwechsel zu ermöglichen, ist der Siebkorb in Längs- und Querrichtung geteilt ausgeführt.

Waschsystem

Die Schneckenpresse ist mit einem Waschsystem zum Reinigen des Siebkorbes während und nach der Entwässerungsarbeit ausgestattet. Die Waschvorrichtung besteht aus einem Waschring mit auswechselbaren Düsen, welcher ab Baugröße SP 500 über einen Waschwagen mit Kettenantrieb (in frei einstellbarer Geschwindigkeit) über die gesamte Längsachse des Siebkorbes gezogen wird. Für die Wegbegrenzung des Waschwagens sorgen die beiden eingebauten Endschalter. Bei den kleineren Schneckenpressen erfolgt die Bewegung des Waschringes mittels Pneumatikzylinder.

Funktionsbeschreibung:

Die Schneckenpresse wurde zum Entwässern von kommunalen und industriellen Schlämmen entwickelt. Um bestmögliche Entwässerungsergebnisse und Flockung des Schlammes zu erzielen, werden bei uns Schlammentwässerungsanlagen mit Schneckenpressen gemeinsam mit Mischbehältern ausgeführt. Das Polymer wird in der Polymeranlage vorbereitet. Die Polymerdosierpumpe fördert das Polymer Richtung Mischbehälter. Bevor es in den Mischbehälter gelangt, wird es mit dem von der Dünnschlammbeschickungspumpe kommenden Dünnschlamm vermischt, woraufhin sie gemeinsam in den Mischbehälter fließen. Ein Rührwerk ausgeführt als Rührwelle mit Rührpaddel sorgt dort für die Vermischung und Flockenbildung. Im Anschluss gelangt der geflockte Schlamm an der Oberseite über den Schlammzulauf der Schneckenpresse in den vorderen Bereich der Schneckenwelle.

Im Siebkorb werden die Feststoffe vom Filtrat getrennt, indem das Filtrat aus den Sieblöchern des Siebkorbes herausrinnt und sich in der Filtratwanne sammelt, von wo es dann über den Filtratablauf aus der Maschine fließt. Jene Feststoffe, welche größer als die Sieblöcher sind, bleiben im Inneren des Siebkorbes und werden durch die sich drehende Schneckenwelle weitertransportiert. Am Ende der Schneckenwelle wird dann der entwässerte Schlamm kontinuierlich ausgeworfen. Am Auswurf ist dabei ein Anpresskonus montiert, der mithilfe eines Luftdruckzylinders über ein Druckregelventil gegen den auszuwerfenden Schlamm drückt. Der Auswurf der Schneckenpresse wird standardmäßig als Abwurfschacht ausgeführt und führt je nach Ausführung entweder direkt in einen bauseitigen unter der Maschine aufgestellten Container oder in einen Austragsförderer.

Vorteile:

  • Sicherer und automatischer Betrieb
  • Geringer Verschleiß durch geringe Drehzahl
  • Leichter Zugang bei Wartungsarbeiten
  • Lange Lebensdauer
  • Geringe Antriebsleistung
  • Geringe Arbeitsgeräusche
  • Robustes Edelstahlgehäuse
  • Jahrelange Erfahrung im Bereich Schlammentwässerung
  • Unzählige Referenzen im In- und Ausland